Ex Astris Scientia
  Home  Info  Starships  Fleet Yards  Treknology  Episodes  Database  Fandom  Community    Classical Music   FAQ   Site Map 
 

Logikprobleme bei Star Trek: Voyager
(Auszug aus Star Trek Weekly 33/01)

Im Delta-Quadrant auf sich allein gestellt, sollte die USS Voyager mit ganz besonderen Schwierigkeiten zu kämpfen haben, wie sie in Form des permanenten Energiemangels in den ersten zwei Staffeln zumindest angedeutet wurden. Die Autoren und Produzenten jedoch kümmern sich immer weniger um solche Einschränkungen und lassen das Raumschiff aus einem schier unbegrenzten Vorrat and Material und Personal schöpfen.

Zahl der Shuttles Es liegt vielleicht an einem Mangel an Ideen, daß Voyager-Autoren immer wieder Shuttles in elektromagnetische Turbulenzen geraten und auf Planeten abstürzen lassen. Für jedes andere Raumschiff außer Voyager wäre dies kein Problem, da neue Shuttles einfach an der nächsten Sternenbasis abgeholt werden könnten. Der offizielle Star Trek Voyager Technical Guide V1.0, gedacht als Richtlinien für die Autoren (Untertitel: "Yes, but which button do I push to fire the phasers?"), behauptet: "Voyager normally carries two(!) standard shuttlecraft, four of the smaller shuttlepods, and four EVA workpods". Wir haben nie irgendwelche Shuttlekapseln oder Arbeitskapseln gesehen. Die zwei einsamen Standardshuttles sollten offensichtlich vom Typ 6 sein, also dem TNG-Standardtyp, denn genau dieser Typ ist in dem Heftchen abgebildet.


Typ-6-Shuttle

(Star Trek Fact Files)

Typ-8-Shuttle

(Star Trek Fact Files)

Typ-9-Shuttle (aka Class 2)

(Star Trek Fact Files)

Type-9-Shuttle in Aktion

(Star Trek Mechanics)

Unabhängig davon, ob sich die Autoren daran gehalten hätten, war die Entscheidung, dem Schiff nur zwei Shuttles zu geben, extrem kurzsichtig. In den ersten zwei Staffeln hat sich dann auch bereits gezeigt, daß das Schiff zwingend mehr als zwei Shuttles haben mußte. Zahlreiche Shuttles von nicht weniger als drei verschiedenen Typen, nämlich Typ 6, Typ 8 und Typ 9 (das aus irgendeinem unverständlichen Grund seit der fünften Staffel in "Klasse 2" umbenannt wurde), waren zu sehen. Von all diesen Shuttles hat Voyager mindestens 16(!) in sechs Jahren verloren. Die folgende Tabelle zeigt alle entsprechenden Zwischenfälle mit Shuttles. Geringe Schäden mit ein paar Funken und ein bißchen Feuer im Cockpit sind nicht mit eingeschlossen.

Episode Typ & Name Situation Definitiv verloren Wahrscheinlich verloren Schwer beschädigt
Bewußtseinsverlust 6? Beschädigt in einem Nebel, geborgen     1
Der Namenlose 8? Zerstört von den Kazon 1    
Der Zeitstrom 8, Drake Zerstört in einem Zeitspalt 1    
Der Höllenplanet 8? Bruchlandung auf dem "Höllenplanet", Bergung höchst fraglich wegen der Bedrohung durch die Aliens   1  
Unschuld 8? Bruchlandung auf Planet, geborgen     1
Vor dem Ende der Zukunft 9 Bruchlandung auf der Erde, geborgen     1
Der Wille 8 und 6, Sacajawea Bruchlandung auf Planet, geborgen, MSD: Typ 8, außen: Typ 6     1
Die Kooperative 9 Geplündert von den Ex-Borg 1    
Die Asteroiden 6? Irreparabel beschädigt, aufgegeben   1  
Das wirkliche Leben 9, Cochrane Beschädigt in Subraumwirbel, an Bord gebeamt     1
Die Gabe 9 Zerstört oder verschwunden zusammen mit Kes 1    
Tag der Ehre 9, Cochrane Zerstört durch Caatati-Schiff 1    
Nemesis ? Abgeschossen und aufgegeben auf Vori-Planet   1  
Der schwarze Vogel 8 und 6 Aufgegeben in B'omar-Territorium, keine Zeit zur Bergung, wundersame Wandlung von Typ 6 zu 8 zwischen zwei Szenen   1  
Leben nach dem Tod 6 Schwer beschädigt durch Protomaterie-Explosion, geborgen     1
Jäger 9 Von Hirogen gekapert, geborgen     1
Die Drohne 9 ("Class 2") Hüllenbruch, wahrscheinlich zerstört   1  
Kontrapunkt 9 Geschenk an telepathische Flüchtlinge 2    
Schwere 6 Absturz auf Planet in Region mit hoher Schwerkraft, Bergung unmöglich 1    
Das ungewisse Dunkel 9 Assimiliert von den Borg 1    
Die Denkfabrik ? In Subraum gezogen, wahrscheinlich verloren   1  
Die Barke der Toten 9 Beschädigt in Ionensturm, geborgen     1
Tsunkatse 9 Gekapert und höchstwahrscheinlich nicht zurückgegeben   1  
Total 9 7 8

Es ist offensichtlich, daß ein solcher Shuttleverbrauch nur möglich ist, wenn ausreichend Ersatzteile vorhanden sind, um Shuttles zu reparieren und neue zu bauen. Es wäre vorstellbar, daß die meisten Bauteile relativ einfach sind und daher repliziert werden können. Einige kompliziertere Teile wie beispielsweise der Computer, der auf Quantenebene arbeitet, oder der Warpkern müßten wahrscheinlich in ausreichender Anzahl gelagert werden. Es sollte allerdings kein allzu großes Problem darstellen, ein Standardshuttle nach existierenden Plänen und Materialien zu bauen, wenn man bedenkt, daß der hochkomplexe Delta Flyer von Grund auf an Bord konstruiert wurde.

Es bleibt noch die Frage, wie viele Shuttles Voyager am Anfang der Reise hatte und wie viele nachträglich gebaut wurden, um die Verluste zu ersetzen. Die Shuttlerampe in der Hecksektion des Schiffs der Intrepid-Klasse scheint nicht groß genug zu sein, um mehr als acht Standardshuttles aufzunehmen, wobei außerdem noch Neelix' Schiff, das offensichtlich um einiges größer ist, gelagert werden muß. In der fünften Staffel kommt außerdem noch der 21m lange Delta Flyer dazu. In einer optimistischen Abschätzung können wir davon ausgehen, daß acht Shuttles an Bord waren, als die Voyager zu den Badlands aufbrach. Da Voyager von Anfang an drei verschiedene Typen benutzte, könnten zwei davon vom Typ 6, drei vom Typ 8 und drei vom Typ 9 gewesen sein. Dies würde bedeuten, daß mindestens acht neue Shuttles von verschiedenen Typen aus gelagerten Teilen zusammengesetzt wurden. In der Folge "Alice" (sechste Staffel) spricht Chakotay von einem "full complement of shuttles". Dies ist zum einen ungeheuer komisch, da ja gerade Chakotay für die meisten Shuttleverluste in der Vergangenheit verantwortlich war. Zum anderen deutet dies an, daß alle zerstörten Shuttles stets ersetzt wurden.

Der Delta Flyer Die Konstruktion des Delta Flyers innerhalb von ein paar Tagen, wie es in "Extreme Risiken" gezeigt wurde, ist ein ähnliches Wunder wie der Bau des Transwarp-Shuttles in "Die Schwelle". Es ist außerdem schon seltsam, daß Janeway so spät merkt, daß ein größeres Shuttle von viel größerem Nutzen sein kann als die langsamen, kleinen und zerbrechlichen Standardshuttles. Wenn es wirklich so schnell und einfach war, den Delta Flyer zu bauen, weshalb hat man es nicht schon viel früher getan?

Ein weiteres, viel größeres Problem ist allerdings, wie der Delta Flyer in die Shuttlerampe paßt. Mit einer Höhe von 5m und einer Breite von 12m paßt er gerade noch durch das Tor, jedoch scheint es im Schiff selbst keinen genügend großen Raum für den Delta Flyer zu geben. Die Shuttlerampe, wie sie in "Kontrapunkt" oder "Alice" gezeigt wurde, ist nämlich viel zu klein, um den Delta Flyer aufzunehmen oder den Durchflug zu seinem Lagerraum zu ermöglichen. Es sieht so aus, als müßten wir die Größe der Kulisse ignorieren, die aus Kostengründen die tatsächliche Shuttlerampe nur verkleinert wiedergibt.


Das Aeroshuttle

(Star Trek: The Magazine)

Das Aeroshuttle "The bottom of the Primary Hull or saucer holds a single aerodynamic shuttle capable of atmospheric travel as well as interplanetary flight at speeds up to Warp 3. The AeroWing can carry various combinations of crew and cargo; the usual flight complement numbers four crewmembers." Dieses Zitat ist aus dem Star Trek Voyager Technical Guide V1.0 entnommen. Demnach ist das das AeroWing, später Aeroshuttle genannt, Voyagers Version einer Captain's Yacht. Das Aeroshuttle ist in der Serie allerdings nie erwähnt , geschweige denn gezeigt worden. Star Trek: The Magazine zeigt detaillierte Aufnahmen der Unterseite von Voyagers Untertassensektion, und hier erkennt man etwas, das eindeutig ein gedocktes Schiff von etwa der Größe eines Runabouts darstellen soll. Selbst Manövriertriebwerke sind vorhanden. Es stellt sich die Frage, weshalb dieses recht große Schiff in sechs Jahren nicht einmal benutzt worden ist, obwohl dies in vielen Fällen eine Option hätte sein können, wo die Standardshuttles zu klein oder schwach gewesen wären. Es gibt vier Theorien:

1. Das Aeroshuttle existiert, wurde aber ganz am Anfang irreparabel beschädigt. Angesichts der Tatsache, daß selbst die schwersten Schäden auf der Voyager stets reparieriert werden konnten, ist diese Theorie schwer zu rechtfertigen. Zudem erscheint es wesentlich schwieriger, den Delta Flyer von Grund auf zu konstruieren als das Aeroshuttle zu reparieren. Auch wenn das Aeroshuttle wirklich irreparabel sein sollte, hätte es wenigstens einige Male erwähnt werden müssen, beispielsweise so: "So ein Jammer, daß das Aeroshuttle defekt ist."

2. Das Aeroshuttle existiert, wurde aber tatsächlich nie benötigt. Diese Annahme ist kaum glaubwürdig, da ja Janeway sonst  nie etwas getan hat, um Gefahren aus dem Weg zu gehen. Warum sollte sie also besonders besorgt um das Beiboot sein? Ist es vielleicht aus iregndeinem Grund besonders wertvoll? Wenn dies so wäre, warum wurde das Aeroshuttle nicht wenigstens für sichere Missionen benutzt? Es dient ja wohl kaum nur als Verzierung.

3. Das Aeroshuttles existiert nicht. Die Struktur auf der Unterseite der Untertasse ist etwas anderes, das zufälligerweise so wie ein Shuttle oder eine Captain's Yacht aussieht. Dies ist tatsächlich die beste Ausrede dafür, daß das Aeroshuttle nicht nur nicht benutzt, sondern auch nie erwähnt wurde. Auf der anderen Seite wurde auch die Captain's Yacht der Enterprise-D in sieben Jahren TNG nie erwähnt.

4. Das Aeroshuttle existiert, war aber nicht an Bord, als die Voyager zu den Badlands aufbrach. Die Struktur auf der Unterseite ist eine Abdeckung, die entfernt worden wäre, sobald man das tatsächliche Aeroshuttle installiert hätte. Die einzige Frage ist, warum die Abdeckung etwas hat, was wie Manövriertriebwerke aussieht.

Man fragt sich, mit welcher Erklärung die Autoren ankommen werden, sollten sie entscheiden, das Aeroshuttle in der siebten Staffel doch noch wiederauferstehen zu lassen...

Zahl der Photonentorpedos Die ursprüngliche Zahl der Torpedos muß 40 gewesen sein, von denen zwei mit Trikobalt-Sprengköpfen benutzt wurden, um die Phalanx des Fürsorgers zu zerstören. In "Der mysteriöse Nebel" waren dann noch 38 Torpedos übrig, und Tuvok mahnte, daß diese nicht ersetzt werden könnten. Trotzdem wurden im folgenden munter Torpedos verschossen, und zwar weit mehr als die vorhandenen 38. Am Anfang der sechsten Staffel beläuft sich die Zahl der abgeschossenen Torpedos auf 60, wobei auch nur die eingerechnet sind, die man gesehen hat oder die erwähnt wurden. Tatsächlich könnten es also noch weit mehr sein. Die einzige Erklärung ist, daß die Crew einen Weg gefunden hat, weitere Torpedos zu replizieren. Wenn man bedenkt, daß Torpedos weit weniger komplex sind als etwa ein Shuttle, so erscheint dies plausibel. Das einzige Problem ist, warum Tuvok so pessimistisch war.

Besatzungsstärke Die ursprüngliche Besatzungsstärke war 140 ("Der Fürsorger"). Man kann schätzen, daß mehr als zehn Personen gestorben sind, als das Schiff in den Delta-Quadranten gezogen wurde, darunter der Erste Offizier, der Schiffsarzt, die Krankenschwester und der Chefingenieur. Die Zahl der Besatzungsmitglieder auf dem Maquisschiff wurde nie erwähnt, obwohl es doch eine entscheidende Rolle bei der Zusammenarbeit der Crews hätte spielen müssen. In späteren Episoden besteht die gemeinsame Crew wieder aus 140 Personen, wie es in "Die 37er" erwähnt wurde, nachdem wieder mehrere getötet worden waren. Dies ist konsistent, wenn es am Anfang etwa 30 Maquis-Besatzungsmitglieder gegeben hat. Die Zahl der Besatzungsmitglieder bleibt während der dritten, vierten und fünften Staffel etwa gleich, obwohl wieder einige getötet wurden. In "Herkunft aus der Ferne" nennen die Sensoren der Voth eine Besatzungsstärke von 148, und in "Temporale Paradoxie" sterben 150 Personen im Absturz des Schiffes, so daß sich mit Harry und Chakotay als Überlebenden eine Zahl von 152 ergibt.

Abgesehen von den leicht schwankenden Zahlen ist jedoch das eigentliche Problem, daß weit mehr als 150 verschiedene Gesichter von Schauspielern und Statisten zu sehen waren. Tatsächlich hat es den Anschein, als sei kaum ein Nebendarsteller oder Statist überhaupt in mehr als einer Folge aufgetreten. Nicht einmal bereits bekannte Namen von Besatzungsmitgliedern, die entweder gezeigt oder erwähnt wurden, werden wiederverwendet. Aus diesem Grund hat die Zahl der bekannten Namen kürzlich die Grenze von 150 überschritten. Wenn also die Personen an Bord nicht häufig ihre Namen wechseln (vielleicht haben sich viele scheiden lassen und ihren Mädchennamen angenommen ;-)) oder gar ihr Gesicht verändern lassen (der Doktor kann sicher wahre Wunder vollbringen ;-)), dann gibt es für den unerschöpflichen Vorrat an Besatzungsmitgliedern keine Erklärung.

Holodeck- und Replikatorenergie Während der ersten zwei Staffeln litt die Voyager an einem permanenten Mangel an Energie, der es erforderlich machte, die replizierten Mahlzeiten zu rationieren und außerdem Neelix' Küche rechtfertigte. Das Holodeck jedoch war während dieser Zeit scheinbar pausenlos im Einsatz, obwohl es als fast sicher gelten kann, daß eine Simulation ein Vielfaches an Energie kosten muß wie ein kleines repliziertes Menü, unabhängig davon, daß "Holomaterie" zum Teil wiedergewonnen werden kann. Außerdem zeigen die Außenaufnahmen, daß fast alle Fenster des Schiffs beleuchtet sind, was selbst auf der Enterprise-D nie der Fall war. Weiterhin haben alle 15 Decks der Voyager volle Lebenserhaltung. Ich weiß nicht, wie die Crew darüber denkt. Ich jedenfalls würde lieber auf etwas zusätzlichen Luxus verzichten, wenn ich dafür mein Lieblingsessen haben könnte. Die Replikatorrationen werden in späteren Episoden nicht mehr erwähnt, während die Crew weiterhin Neelix' Küche erträgt oder inzwischen vielleicht genießt.

Die übliche Erklärung, warum das Holodeck stets benutzt werden kann, ist, daß es eine separate Energiequelle besitzt. In der Folge "Nacht" wurde es dann auch gezeigt, wie das Hologitter "einfriert", wenn keine Energie mehr zugeführt wird. Trotzdem stellt sich die Frage, was für eine Energiequelle das Holodeck haben könnte, wenn nicht einen normalen Fusionsreaktor oder gar einen zweiten Materie/Antimaterie-Reaktor. Was könnte so speziell an diesem System sein, daß es nicht mit dem Rest des Schiffes kompatibel wäre? Gibt es nicht so etwas wie einen "Transformator", der die verschiedenen Plasma-Energieniveaus (die elektrischen Spannungen entsprechen) umwandeln könnte, falls diese für das Holodeck unterschiedlich sein sollten? Auch wenn die Systeme wirklich inkompatibel sein sollten, würde der Treibstoff, nämlich (Anti-) Deuterium für alle Schiffssysteme immer noch derselbe sein. Also gibt es keinen Grund anzunehmen, daß, wenn alle andere Energie knapp oder verbraucht ist, das Holodeck weiter funktionieren könnte.

 


Neueste Version (englisch)

 


Zurück zum Index

  Share 
  Home   Top    View as gallery 
Last modified: 09.09.12  
http://www.ex-astris-scientia.org/misc/artikel-voyager.htm